Zum Sterben zu viel zum Leben zu wenig.

Ohne Pause

Der Hamster läuft und läuft und läuft. Ich laufe vor mir selber weg und werde immer unruhiger. Da ist nichts und niemand der mich da raus holen kann.Ich lebe in einer Großstadt mit tausenden von Leuten und könnte Tod umfallen, davon würde kaum jemand Notiz nehmen. Ich habe keine Freunde hier und das obwohl ich jetzt schon mehr als sechs Jahre hier wohne. Ich habe mehrere Jahre in einem Unternehmen gearbeitet und zusätzlich mehrere Hostessen Jobs gehabt. Außerdem habe ich mich ehrenamtlich in der Kirche engagiert und habe auch noch Leute mit Behinderung zu kulturellen Veranstaltungen begleitet.Ich gehe regelmäßig zum Sport und versuche auch immer wieder mit Leuten dort ins Gespräch zu kommen und trotzdem bin ich alleine. Ich drehe mich immer wieder um mich selber, was es mir nahe zu unmöglich macht meine Gewohnheiten bzw schlechten Angewohnheiten zu ändern. Die Zeit läuft die Stunden gehen vorbei, die Tage gehen vorbei und auch die Jahre gehen vorbei. Und plötzlich habe ich das Gefühl, dass es keinen Weg zurück bzw keinen Weg daraus gibt. Für manche Dinge gibt es im Leben seine Zeit und wenn man sie dann nicht macht, dann macht man sie nie. Bei manchen Dingen wird die Angst sie auszuprobieren immer größer die Scharf zu scheitern oder besser gesagt sie in den Augen anderer nicht gut zu machen wird riesig. Darf man mit 30 noch ohne längere Beziehung sein? Kann man sich dann jemals darauf einlassen? Wie sieht Beziehung dann aus? Wer hat die nerven meine Unsicherheit in solchen Dingen zu ertragen? Fragen über Fragen, die mich fast wahnsinnig machen, weil ich die Antwort nicht kenne, weil niemand die Antwort kenn. Ich habe mein Leben verpasst weil ich permanent gegen mich kämpfe. Gegen was auch immer und warum auch immer. Aber eben immer immer immer immer ....

17.1.18 01:12, kommentieren

Absage 1-1.000 => nicht gut genug

"Liebe XXX,

ich bin eine Kollegin von XXX. Vielen Dank für Deine
Bewerbung und das damit verbundene Interesse an einer Mitarbeit bei XXX. Wir wissen die Zeit und Mühe zu schätzen, die Du in
Deine Bewerbung investiert hast.

Über die starke Resonanz auf unsere Anzeige haben wir uns sehr gefreut. Die
Wahl unter den vielen qualifizierten Bewerbern ist uns nicht leicht
gefallen. Leider mussten wir diese schon nach den schriftlichen Unterlagen
treffen, da wir nicht mit allen ein persönliches Gespräch führen können.

Nun müssen wir Dir heute leider mitteilen, dass wir uns nicht für Dich
entschieden haben, da Dein Profil nicht hundertprozentig unseren
Vorstellungen entspricht. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen
und wir möchten Dir versichern, dass sie ausschließlich von
unternehmensspezifischen Auswahlkriterien geprägt ist und somit kein
Werturteil über Deine Kenntnisse und Qualifikation darstellt. Du bist
jederzeit eingeladen Dich erneut zu bewerben, wenn Du auf unserer Website
passende Jobangebote findest.

Wir bedauern, Dir keinen positiveren Bescheid schicken zu können. Für das
unserer Agentur entgegengebrachte Vertrauen bedanken wir uns und wünschen
Dir in Deiner beruflichen Zukunft weiterhin viel Erfolg!

Viele Grüße.

XXX
Human Resources"

 

So oder so ähnlich habe ich jetzt breits rund Hundert E-Mails erhalten. Egal auf welche Poition ich mich beworben habe. Ich habe einen Bachelor. Ich habe mehr als 5 Jahre zur vollsten Zurfriedenheit gearbeitet. Ich habe einen Master abschluß. Ich kann fließend Englisch und habe grundlegende Kenntnise in Spanisch. Außerdem beherrsche ich MS Office und verfüge über Grundkenntnise mit Adobe Illustrator/ Photoshops und InDesign. Und trozdem ist kein einziges Unternehmen überhaupt gewillt mich kennen zu lernen, dass heißt zum Gespräch ein zu laden. Geschweige den mich einzustellen. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Was soll ich den sonst noch machen? Ich habe eine gute Auffassung, kann strukturieren und analysieren. Ich arbeite mich schnell in neue Themen ein und bin gewillt hart  zu arbeiten. Aber soweit komme ich gar niciht. Keiner gibt mir auch nur den Hauch einer Chance mich und mein Können unter Beweis zu stellen. Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Mir fehlt die Arbeitserfahrung um eine Stelle zu bekommen, aber ohne Stelle kann ich keine Arbeitserfahrung sammeln. Abgesehen davon das dieser Teufelskreislauf schrecklich für das Selbstwertgefühl ist, ist es Öl im Feuer des Selbsthaßes das meine Krankheit sowieso permanent in mir brennen läßt. Das Gefühl wertlos zu sein ist fast nicht zu ertragen. Ich bin nichts, ich kann nichts und niemand will mich. Ich könnte schreien. Würde am liebsten bei allen Personalern persönlich auftauchen und Ihnen ins Gesicht schreien WARUM???? WARUM geben Sie mir keinee Chance? Wie können Sie sich ein Urteil erlauben ohne auch nur ein Wort mit mir gesprochen zu haben? Aber es nützt nichts. Das Leben ist kein Ponxhof und ich bein niemand in dieser Welt.

1 Kommentar 16.1.18 01:05, kommentieren