Zum Sterben zu viel zum Leben zu wenig.

Verkehrte Welt

Ich stehe auf ich folge meinem alltäglichen Programm Sport-Essen-Sport- Essen und mich zwischen durch für das Essen haßen und den Sport als Zwang bewerten. Das hat dann wieder einmal zur Folge, dass es mir alles als sinnlos erscheint und jede weitere Stunde des Tages um so anstrengender auf mich wirkt, weil ich das Gefühl habe immer mehr Energie aufbringen zu müssen um weiter zu machen und nicht zu fressen. Das zieht mich. innerlich vorkommen runter. Als ob das nicht genug des guten wäre für heute bekomme ich dann auch noch Post vom Arbeitsamt, mit der Aufforderung mich auf eine Stelle in Belgien zu bewerben als Online- Dialog-Marketing Managerin. Das ist die Spitze der Ironie heute. Ich habe versucht eine Weiterbildung im Bereich Online Marketing zu bekommen, weil ich KEINE Ahnung davon habe und dann schicken die mir eine Stellenausschreibung, für die man 5 Jahre Berufserfahrung als Online Marketing Manager haben soll. Das ist doch bescheuert. Aber das ist noch nicht genug. Ich soll dann auch noch Französisch sprechen können und mal eben ins Ausland ziehen. Ist das ein Witz, dass ist die Einzige Stelle, die das Amt mir in 8 Monaten anbietet, weil mein Profil angeblich optimal darauf passt. Da frage ich mich wirklich welche Drogen der Sachbearbeiter zu sich genommen hat als er mein Profil mit der Stellenbeschreibung abgeglichen hat. Aber es kommt noch besser, als ich mit meiner Mutter telefoniere muss ich leider mal wieder feststellen, das sie mich überhaupt nicht besteht. Schlimmer noch sie hört mir nicht wirklich zu und spult einfach immer nur ihr pseudo psychologisches Expertenwissen ab. Mein Vater bringt es dann zum krönenden Abschluss in dem er einmal mehr am Telefon sehr deutlich mach, dass er eigentlich überhaupt keinen Bock hat sich mein Gejammer anzuhören. So dass er das Gespräch in nur 45 Sekunden beendet mit der Aussage er sei so müde das er gleich ins Bett gehen werde. Natürlich um 10 Uhr , dass vor dem Hintergrund, das ich weiß, dass er nie vor 24 Uhr ins Bett geht tut wirklich weh und ich bin so traurig, dass ich 1000 Tonnen Eis vertragen könnte, wenn ich mich nicht jetzt schon so vor mir selber ekeln würde, weil ich in den letzten Monaten bereits zugenommen habe. Damit ich keine Dummheiten begehen kann gehe ich jetzt auch mal ins Bett. Die Hoffnung stirbt zuletzt daher hoffe ich auf einen besseren Tag morgen.

14.3.18 01:38

Letzte Einträge: Ohne Verbindung zu mir, Im Nebel, Im Nebel, Im Nebel, Aprilwetter bei den Gefühle, Aprilwetter bei den Gefühle

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen